ServiceFactory

ServiceFactory

Project Manager: Prof. Dr. Didier Stricker
Contact person: Dr.-Ing. Norbert Schmitz
Funding by: BMWi
Grant agreement no.: 01MD16003F
Begin: 01.01.2016
End: 30.06.2018

Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, eine offene Plattform und zugehörige digitale Infrastruktur
in Form von Schnittstellen und Architekturen zu schaffen, die Marktteilnehmern auf
unterschiedlichen Ebenen der Wertschöpfung eine einfache, sichere und faire Partizipation erlaubt.
Diese Plattform wird technisch wie auch hinsichtlich des zugrunde liegenden Betriebs- und
Geschäftsmodells auf die Aufnahme, Analyse und Aggregation von Daten aus smarten, also mit
Sensorik ausgestatteten Alltagsgegenständen (Smart Objects), sowie die Wandlung dieser Daten in
digitale Dienstangebote (Smart Services) ausgelegt sein. Weiterhin wird für einen auf dem ersten
Blick wenig technischen Produktbereich, Sportschuhe, die Möglichkeit untersucht, diese zu cyberphysische
Systeme zu erweitern, die über die heute existierenden Möglichkeiten der
Datensammlung (reine Sensorik) hinausgehen. Damit soll ein breitenwirksam kommunizierbares
Demonstrator-Objekt entstehen, das die Möglichkeiten von smarten Diensten und einer
intelligenten Digitalisierung einer breiten Öffentlichkeit nahebringen kann.
Darüber hinaus werden die technischen Voraussetzungen sowie geeignete Geschäftsmodelle und
Prozesse dafür geschaffen, die gesammelten Daten, unter strengster Beachtung rechtlicher
Rahmenbedingungen sowie des Konsumenten- und Datenschutzes, für die Optimierung von
Produktentwicklung, Produktion und Logistikketten dienstbar machen zu können. Auch hierbei wird
es eine offene Struktur ermöglichen, dass Marktteilnehmer auf unterschiedlichen Stufen der
Wertschöpfung mit diesen Daten arbeiten können.
Während der Projektlaufzeit ist die nationale Standardisierung angestrebt, Arbeiten für die
notwendige Internationalisierung können zum Teil parallel begonnen werden, bis zum
Projektabschluss sollten alle Vorarbeiten geleistet sein. Die Standardisierung ist die Grundlage für
das Vertrauen, um Unternehmen zu motivieren, an der Plattform zu partizipieren. Auf der Basis der
definierten Standards kann eine Zertifizierung erfolgen. Diese ist notwendig, damit der
Datenaustausch (Verschlüsselung) und die Sicherheit der Netze (vor Cyber-Kriminalität)
gewährleistet werden können. Hierzu sind auch Fragen zum Recht von Daten in der Cloud zu klären